Offizielle Webseite der München-Haar Disciples

1. Bundesliga Baseball

Samstag, 17.06.2017

Kein Glück in Mainz

In einem guten Baseballspiel verlieren die München-Haar Disciples beim amtierenden Meister Mainz unglücklich mit 4:8. Der Knackpunkt des Spiel war ein Grand Slam Homerun vom Mainzer Zac Johnson, der die Partie zu Gunsten der Athletics drehte.

Nach einem starken Doppelerfolg letzte Woche bei den Mannheim Tornados kletterten die Disciples auf den dritten Tabellenplatz in der 1. Baseball Bundesliga. Beim amtierenden Meister und Zweitplatzierten Mainz Athletics sollte dieses Wochenende die Lücke zum Top-Duo Heidenheim und Mainz geschlossen werden. Demnach gingen die Münchner zurecht mit breiter Brust in die Partie. Nach einem frühen 0:1-Rückstand, konterten die „Jünger“ im 5. Inning durch Runs von Steinlein, Stephan und Zacek und gingen somit mit 3:1 in Führung. Zwar konnte Mainz im Nachschlag auf 3:2 verkürzen, die Disciples schienen die Partie aber fest im Griff zu haben. Im sechsten Inning erhöhten die A`s aber den Druck auf Pitcher Kevin Trisl und brachten sich durch zwei Basehits und einen Feldspielfehler der Disciples in aussichtsreiche Position. Bei Bases Loaded war es dann der Mainzer Zac Johnson, der den Ball zu einem Grand Slam Homerun über die Outfieldbegrenzung im Rightfield beförderte und seine Mannen damit mit 3:6 in Führung brachte. Ein Inning später erhöhten die Hausherren sogar durch einen weiteren Feldspielfehler der Disciples auf 3:8. Die Disciples machten zwar nochmal Durck auf die Mainzer Defensive konnten aber bis auf einen Homerun von Mitch Stephan keine weiteren Runs verbuchen.
„Das Spiel hätten wir gewinnen müssen! Wir haben für den Großteil des Spiels guten Baseball gespielt, aber leider zum falschen Zeitpunkt uns unnötige Fehler erlaubt und das letzte Quäntchen Glück blieb ebenso aus“, zieht Headcoach Philipp Howard das ernüchternde Fazit des Abends. Am morgigen Samstag um 14 Uhr geht es aber bereits ins zweite Spiel der Serie, wo die Disciples hoffen zumindest einen Sieg mit zurück in den Freistaat zu nehmen.

 

Foto © Tanja Szidat (Mainz Athletics)


«
»